Erbbaurecht

Erbbaurecht neu entdeckt:

·1 Min. Lesezeit
Evangelische Stiftung Pflege Schönau vergibt die meisten Erbbaurechte in der Region

In den eigenen vier Wänden wohnen, den Kaufpreis für das Grundstück sparen: Rechtzeitig zu seinem 100. Geburtstag sehen Politik und Verbände im Modell des Erbbaurechts ein Potenzial gegen die Wohnungsnot. Am 25. und 26. Februar tagte der Deutsche Erbbaurechtsverband in Dortmund.

Die Evangelische Stiftung Pflege Schönau (ESPS), Gründungsmitglied des Deutschen Erbbaurechtsverbands, hat allein 13.000 Erbbaurechte vergeben. Davon profitieren zum großen Teil Bürger in der Metropolregion: „Mehr als zwei Drittel unserer Erbbaurechte liegen in Mannheim, Heidelberg und dem Rhein-Neckar-Kreis“, erklärt Ingo Strugalla, Geschäftsführender Vorstand der ESPS.

Brand new luxury townhouses and clear sky in Duesseldorf, Germany, three cranes of a construction area behind the buildings.

„Als Stiftung mit einem großen Besitz an Flächen schaffen wir traditionell Wohnraum für die Menschen in der Region“, so Strugalla weiter. Die Stiftung leiste so einen Beitrag zur Daseinsvorsorge. Weitere Erbbaurechte der Stiftung werden im Neckar-Odenwald-Kreis, in Pforzheim und Karlsruhe sowie im Schwarzwald genutzt.

Wohnraum ist inzwischen nicht nur innerstädtisch knapp und teuer. Auch im Umland steigen die Preise. Dem Monatsbericht Februar 2019 der Deutschen Bundesbank zufolge zogen die Immobilienpreise außerhalb der städtischen Gebiete im Vergleich zu den Vorjahren verstärkt an. Auch die Grundstücke der Stiftung liegen zu rund 50 Prozent im Umland, die andere Hälfte in den Ballungszentren Heidelberg, Mannheim, Karlsruhe und Freiburg.

Der durchschnittliche Kaufpreis für Bauland ist in Deutschland seit 2011 kontinuierlich gestiegen. Laut Statistischem Bundesamt (Destatis) lag der Kaufwert pro Quadratmeter 2016 bei 127,93 Euro. Gleichzeitig wurde durch die Wohnimmobilienkreditrichtlinie die Kreditvergabe noch strenger reglementiert. Für viele Interessenten ist es deshalb heute schwer, überhaupt Wohneigentum zu bilden. In dieser Situation kann das Erbbaurecht eine gute Alternative sein. Denn hierbei kauft Interessent nur das Haus, nicht aber das Grundstück. Stattdessen zahlt er einen Erbbauzins an den Grundstückseigentümer. Damit ist das Erbbaurecht insbesondere für Käufer interessant, die über wenig Liquidität verfügen oder ihr Eigenkapital schonen möchten. Außerdem lohnt es sich für alle, die einen bezahlbaren Weg aus der Miete ins Eigentum suchen, aber nicht in der Lage sind, hohe Grundstückskosten zu finanzieren. Die größten Erbbaurechtsgeber in Deutschland sind Kommunen, Stiftungen und Kirchengemeinden. Auch die großen Immobilienportale im Internet veröffentlichen Erbbaurechtsangebote.

Erbbaurechte vorzeitig verlängern

Weiterlesen

2019: Das Erbbaurecht wird 100 Jahre alt

Weiterlesen