Wald bewirtschaften,
schützen & erleben

STIFTUNGSWALD

Unser Wald
erfüllt vielfältige Funktionen

  • Der Wald bietet allen Erholungssuchenden Ausgleich, Ruhe und Entspannung. Dies schätzen viele Menschen besonders in Zeiten von Corona. Ein besonderes Erlebnis für alle Altersgruppen ist es, den Lebensraum Wald bei den waldpädagogischen Angeboten der Stiftung zu entdecken.

  • Das wertvolle Ökosystem Wald bietet zahlreichen Arten Schutz und Lebensstätte. Dem Biotop- und Artenschutz kommt deshalb eine besondere Bedeutung zu. Der Wald als Produzent von Sauerstoff, Lieferant von Trinkwasser und bedeutender CO²-Speicher ist lebenswichtig für alle Menschen.

  • Der Stiftungswald gehört seit Gründung zum Stiftungsvermögen und wird seit Jahrhunderten nachhaltig und naturnah bewirtschaftet. Mit seinem nachwachsenden Rohstoff Holz leistet er einen finanziellen Beitrag zur Erfüllung des Stiftungszwecks. Wo ökologische und soziale Aspekte im Vordergrund stehen kann die ökonomische Funktion zurücktreten.

LAGE

Unsere fünf Reviere

Unsere Forstgebiete verteilen sich auf den südlichen Odenwald, den nördlichen Kraichgau und den mittleren Schwarzwald. Dort kümmern sich eigene Förster1 und Forstwirte1 um eine ökonomische und naturverbundene Bewirtschaftung.

Revier Brombach
Revierleitung: Hans-Peter Nelius
Tel. 0162 2955473
und
Imke Beck
Tel. 0162 2955 550

Revier Odenwald
Revierleitung: Robin Frank
Tel. 0162 2955 461

Revier Sinsheim
Revierleitung: Frank Philipp
Tel. 0162 2955 470

Revier Schönau
Revierleitung: Hans Peter Nelius
Tel . 0162 2955 473
und
Dominik Bommer
Tel: 0162 2955 562

Revier Schwarzwald
Revierleitung: Holger Thoma
Tel. 0162 2955 475

AKTUELLES AUS UNSEREM WALD

Neues aus
dem Stiftungswald

Die neuesten Artikel rund um unseren Wald haben wir für Sie zusammengestellt.

Startschuss für ein lebendiges Wohnquartier in nachhaltiger Holzbauweise: Ingo Strugalla, Geschäftsführender Vorstand der Stiftung Schönau (5.v.l.) und der Brühler Bürgermeister Dr. Ralf Göck (4.v.l.) mit Vertretern der Architektur- und Planungsbüros beim symbolischen „Ersten Spatenstich“ in Brühl

Holzbauprojekt Brühl

Zum Artikel

Erfolgsprojekt „Baumhaus-Camp“ im Wald der Stiftung Schönau geht in die nächste Runde

Zum Artikel
großer Block aus hellen Holzpaletten im Fokus

Knappes Holz und hohe Preise – goldene Zeiten für Wald-Besitzer und Sägewerke?

Zum Artikel
Erfahren Sie mehr
eine mächtige Fichte ist zu sehen

SUPERLATIV

Deutschlands
„dickste“ Fichte

steht auf der Fläche der Stiftung Schönau. Bereits seit ca. 300 Jahren steht die Fichte in Tennenbronn im Schwarzwald. Seit dem 12. Dezember 1950 ist sie als Naturdenkmal geschützt.

In einem Meter Höhe misst sie einen Umfang von stolzen 6,31 m und ist damit, nach aktuellem Wissensstand, die umfangreichste Fichte Deutschlands. Sie ist ca. 30 m hoch.

Die Fichte ist ab zwei Metern Höhe mehrfach gezwieselt: Sie hat ,vermutlich durch den Verbiss von Weidetieren, bereits als Jungpflanze mehrere Stämme ausgebildet. An ihrem Standort auf dem „Windkapf“ in einer Höhe von 891 m über NN war sie schon immer extremen Witterungsverhältnissen ausgesetzt.

Nur einzeln stehende Weid- oder Wetterfichten können ein derartiges Dickenwachstum ausbilden und werden durch die bessere Standfestigkeit älter als gerade gewachsene Fichten.