Vermietung

Erste Mieter in Campbell eingezogen:

·1 Min. Lesezeit

Komfortables und gleichzeitig bezahlbares Wohnen im Herzen der Heidelberger Südstadt – das ermöglicht die Stiftung Schönau auf den Konversionsflächen der Campbell Barracks. Sie hat dort drei Wohnhäuser mit insgesamt 38 Wohnungen errichten lassen, 32 davon im preisgedämpften Segment. Nach der offiziellen Schlüsselübergabe durch das Bauunternehmen im Dezember 2020 ziehen jetzt die ersten Mieter ein.
Die Mission der Stiftung Schönau lautet „Räume schaffen – Sinn stiften“. Das gilt nicht nur für die Unterstützung kirchlichen Bauens im Rahmen ihres Stiftungszweckes. Auch die Vergabe von Erbbaurechten und die Schaffung von attraktivem und bezahlbarem Wohnraum vor allem in den badischen Metropolen steht unter diesem Motto.

Doch ist diese Mission erfolgreich? Am besten beurteilen können das die Kunden der Stiftung. Christine Flicker von der Stiftung Schönau sprach deshalb mit Nadine Ipolt und Alexander Liguda. Die beiden Heidelberger aus Kirchheim sind als erste Mieter in die John-Zenger-Straße eingezogen. Alexander Liguda arbeitet als Ingenieur an der Konstruktion medizintechnischer Geräte und Nadine Ipolt als kaufmännische Mitarbeiterin bei der Heidelberger Bergbahn.

Flicker: Sie sind als eine der ersten Mieter in die Neubauten der Stiftung Schönau auf den Campbell Barracks eingezogen. Wie fühlen Sie sich?

Ipolt: Wir sind überglücklich! Die Wohnung ist perfekt für uns. Es ist hell, die Wohnung ist groß und gemütlich, hat eine tolle Raumaufteilung und ist modern ausgestattet. Und wir freuen uns auf das Wohnen im neuen Stadtteil, der hier entsteht.

 

Liguda: Für uns hat das Jahr 2021 perfekt angefangen, denn wir wohnen jetzt in unserer Traumwohnung. Natürlich ist noch nicht alles fertig eingerichtet. Es hängen noch nicht alle Lampen und die Küche wird im Mai geliefert. Aber wir fühlen uns hier jetzt schon pudelwohl. Selbst die Großbaustelle draußen macht uns nichts aus. Die Fensterscheiben sind supergut gedämmt, sodass ich selbst im Homeoffice völlig störungsfrei arbeiten kann. Ich persönlich finde es sehr spannend, als einer der ersten hier hautnah mitzuerleben, wie unser neuer Stadtteil wächst und sich nach und nach entwickelt.

Flicker: Wie sind Sie denn auf unser Wohnungsangebot aufmerksam geworden?

Liguda: Beim Spazierengehen. Als Kirchheimer „Nachbarn“ waren wir wie viele andere Heidelberger mit großer Neugier in den Campbell Barracks unterwegs. Schon während der Bauzeit sind uns die schönen Gebäude aufgefallen. Nie im Leben hätten wir damals damit gerechnet, jetzt darin zu wohnen. Verkauf als Eigentumswohnung, zu hohe Miete, haben wir gedacht. In Heidelberg ist es nicht ganz einfach, eine schöne und bezahlbare Wohnung zu bekommen.

Ipolt: Ich hatte sogar ein paar schlaflose Nächte. Die Wohnanlage und das, was man von den Wohnungen von draußen erkennen konnte, hat mir so gut gefallen, dass ich richtig traurig war. Denn auch ich hätte nie gedacht, dass wir die Wohnung bekommen würden.

Flicker: Aber dann hat es ja doch noch geklappt. Wie kam es dazu?

Liguda: In der Rhein-Neckar Zeitung erschien ein Bericht über die Fertigstellung der Gebäude und den Beginn der Vermietung mit Link zur Online-Bewerbung. Da haben wir uns spontan entschieden, unser Interesse an einer der Wohnungen zu bekunden. Die vielen Informationen, Fotos und Videos auf der Homepage der Stiftung haben uns erst recht davon überzeugt, dass das unsere Traumwohnung werden könnte.

Ipolt: Vom Ablauf der Vermietung waren wir sehr angetan. Ende Dezember haben wir uns beworben, im Januar die Wohnung besichtigt und die Zusage bekommen und Mitte Februar die Schlüssel zur Wohnung. Der Kontakt mit der Stiftung war dabei immer freundlich und professionell. In diesem Fall hat wirklich alles zusammen gepasst.

Flicker: Die Campbell Barracks werden oft als „neuer Mittelpunkt“ der Heidelberger Südstadt bezeichnet. Welche Erwartungen haben Sie an ihr neues Quartier?

polt: Wir freuen uns sehr darauf, hier zu wohnen. Für junge Familien ist dieser Ort ideal. Wir können in einer schönen Wohnung unsere Privatsphäre genießen. Gehen wir aber vor die Tür, sind wir sofort in eine Gemeinschaft mit vielen Gleichgesinnten integriert. Das urbane Umfeld mit dem großzügigen Park und den vielen Kulturangeboten ermöglicht vielfältiges Leben. Die Bahnstadt gefällt uns zwar auch gut. Die Südstadt ist aus unserer Sicht aber großzügiger geplant und mit dem Mix aus Alt- und Neubauten ein Stück weit attraktiver.

Liguda: Wir mussten nicht unbedingt jetzt eine neue Wohnung suchen. Aber im Zuge der zukünftigen Familienplanung haben wir uns schon länger darüber informiert, was und wie in Heidelberg neu gebaut wird. Die Südstadt mit den Campbell Barracks gefällt uns mit der Mischung aus Wohnungen, Gewerbe und Kulturangeboten am besten. Allein der benachbarte Karlstorbahnhof wird ein Magnet für alle Heidelberger werden, genauso wie die Parkanlage um den ehemaligen Paradeplatz. Übrigens ist uns unser Wohnort schon länger bekannt. Auf einem Foto vom deutsch-amerikanischen Freundschaftsfest 2016 stehen wir vor dem Riesenrad. Genau an dieser Stelle wohnen wir jetzt. Ob das ein Zufall war?

Flicker: Frau Ipolt, Herr Liguda, ich bedanke mich für das Gespräch und wünsche Ihnen alles erdenklich Gute in Ihrer neuen Wohnung!

"Wir wohnen jetzt in unserer Traumwohnung"

Nadine Ipolt und Alexander Liguda

Startschuss für ein lebendiges Wohnquartier in nachhaltiger Holzbauweise: Ingo Strugalla, Geschäftsführender Vorstand der Stiftung Schönau (5.v.l.) und der Brühler Bürgermeister Dr. Ralf Göck (4.v.l.) mit Vertretern der Architektur- und Planungsbüros beim symbolischen „Ersten Spatenstich“ in Brühl

Holzbauprojekt Brühl

Weiterlesen
von links nach rechts: 2 Männer, in der Mitte eine Frau und rechts 1 Mann und eine Frau stehen auf der Baustelle in Freiburger Goethestraße, mit Kirchen im Hintergrund

Wohnen in der Wiehre: Richtfest in der Freiburger Goethestraße

Weiterlesen

Modernes Wohnen in der Wiehre: Grundsteinlegung in der Freiburger Goethestraße

Weiterlesen