Bauprojekte, Nachhaltigkeit, Stiftung allgemein, Vermietung

Stiftung Schönau feierte Richtfest im Sophien Carrée

·2 Min. Lesezeit

Meilenstein beim Bau von 36 neuen Mietwohnungen in Karlsruhe

Stiftung Schönau feierte Richtfest im Sophien Carrée

Im Sophien Carrée in der Karlsruher Weststadt entstehen insgesamt 100 neue Mietwohnungen. 36 davon entwickelt die Stiftung Schönau durch die Nachverdichtung ihres Grundstücks sowie den teilweisen Erhalt und die Modernisierung eines Bestandsgebäudes an der Weinbrennerstraße. Das Richtfest Anfang November 2023 war ein weiterer Meilenstein auf dem Weg zur Fertigstellung des Bauprojekts im August 2024. Die Stiftung Schönau stellt mit ihrem Bauprojekt dringend benötigten Wohnraum für Familien mit Kindern, Senioren sowie Singles zur Verfügung.

Die Bauarbeiten inmitten der Karlsruher Weststadt haben die Stiftung Schönau vor einige Herausforderungen gestellt – insbesondere der teilweise Erhalt und die Modernisierung des Bestandsgebäudes. Zusätzliche Koordinationsmaßnahmen waren erforderlich, um nicht nur im Rahmen einer nachhaltigen und zukunftsorientierten Bauweise möglichst viel der bestehenden Bestandsstruktur zu bewahren, sondern auch die Integration in das nachhaltige Fernwärmenetz sicherzustellen.

Zusätzlich entsteht in zwei viergeschossigen Neubauten im Innern des Grundstücks weiterer Wohnraum. Getreu dem Motto der Stiftung „Räume schaffen – Sinn stiften“ ist das Bauvorhaben ein weiteres Beispiel für die Vereinbarkeit von ökologischen und sozialen Kriterien mit der erforderlichen Wirtschaftlichkeit.

Das Richtfest am 2. November unterstrich die Bedeutung des anspruchsvollen Wohnbauprojektes. Mehr als 70 Gäste verfolgten den Richtspruch des Zimmermanns und das erfolgreiche Einschlagen der Zimmermannsnägel. Ingo Strugalla, Geschäftsführender Vorstand der Stiftung Schönau, bedankte sich bei allen Baubeteiligten für ihre hervorragenden Leistungen und ihre Termintreue trotz großer Herausforderungen. „Das lebendige Wohnquartier im Sophien Carrée konnte nur durch Ihr Engagement sowie die enge und vertrauensvolle Zusammenarbeit der Grundstückseigentümer entwickelt werden“, hob Strugalla hervor.

Mit der zeitlosen Architektur des Büro aag aus Heidelberg will die Stiftung Schönau nachhaltigen Wohnraum für Generationen schaffen. „Wir denken nicht in Jahrzehnten, sondern viel weiter“, erklärte Strugalla und führte weiter aus: „Als Bestandshalter setzen wir uns kontinuierlich dafür ein, unseren Mietern ein zeitgemäßes, qualitativ hochwertiges und angenehmes Wohnumfeld zu bieten.“

Insgesamt entwickeln drei Grundstückseigentümer das Quartier „Sophien Carrée“ und streben dabei ein gemeinsames städtebauliches und freiraumplanerisches Erscheinungsbild an, welches in enger Abstimmung mit dem Gestaltungsbeirat ausgearbeitet wurde. Das Konzept sieht neben einer gemeinschaftlich abgestimmten Fassadengestaltung auch Grünflächen, einen Spielplatz und eine offene Durchwegung vor. Die Umsetzung erfordert zwar einen erhöhten Koordinationsaufwand, wird jedoch durch die kooperative Zusammenarbeit erfolgreich umgesetzt.

Zentrale Funktionen wurden hierbei sowohl von internationalen Firmen wie der Züblin AG als Generalunternehmer, als auch von lokalen Firmen wie alea real GmbH als Projektsteuerer übernommen. Die Kombination von großen und kleinen Unternehmen soll dabei insbesondere auch die lokale Wirtschaft unterstützen und stärken.

Das Interesse am Wohnungsmarkt für dieses Bauvorhaben ist bereits beachtlich, und es zeichnet sich eine hohe Nachfrage nach den Mietwohnungen ab. Dies reflektiert die Attraktivität des Projekts und die Qualität der geplanten Wohnungen.

Auf dem Grundstück der Stiftung Schönau im Sophien-Carrée in Karlsruhe entstehen insgesamt 36 neue Mietwohnungen
Ingo Strugalla, Geschäftsführender Vorstand (6.v.l) und Emilia Karchakova, Abteilungsleiterin Planung und Bau (8.v.l) der Stiftung Schönau mit den Projektbeteiligten (v.l.n.r.): Sara Karim und Kaya Keller (Johnny Architecture), Philipp Kruse (Autohaus Erhart), Stephan Weber (AAg Architekten), Peter Gresens (alea real), Lukas Moritz (Pfarrpfründestiftung), Ingo Fesenmayr und Melissa Möhrle (Züblin)
Jörg Birkelbach im Gespräch mit Ingo Strugalla

Stifter TV im Gespräch mit Ingo Strugalla

Weiterlesen

Holzbauprojekt in Brühl auf der Zielgeraden

Weiterlesen

In Heiliggeist entsteht ein neuer Möglichkeitsraum für die Stadtgesellschaft

Weiterlesen