Nachhaltigkeit, Stiftung allgemein, Stiftungszweck, Vermietung

Stiftung Schönau feiert Richtfest in Heidelberg

·1 Min. Lesezeit

Kurze Bauzeit durch Holzmodulbauweise:Stiftung Schönau feiert Richtfest in Heidelberg

14 Mietwohnungen werden ab 1. Januar 2023 bezugsfertig sein

Nur sieben Monate nach dem Spatenstich im letzten November feierte die Stiftung Schönau nun Richtfest für ein Mehrfamilienhaus mit 14 Mietwohnungen in der Heidelberger Kirschgartenstraße. Die rekordverdächtig kurze Bauzeit wurde durch die Systembauweise des ausführenden Bauunternehmens B&O Bau Baden-Württemberg ermöglicht, bei der vorgefertigte Holzmodule auf der Baustelle zusammengesetzt werden. „Die moderne serielle Bauweise hat gehalten, was sie verspricht. Dadurch haben wir nicht nur Zeit und Kosten gespart, auch die Anwohner werden weniger durch Lärm und Staub belästigt“, freut sich Ingo Strugalla, geschäftsführender Vorstand der Stiftung Schönau.

Das Wohnbauprojekt symbolisiert in anschaulicher Weise den Nachhaltigkeitsanspruch der Stiftung Schönau. Das Mehrfamilienhaus mit 14 Zwei- bis Vier-Zimmerwohnungen auf insgesamt 1.053 m² Wohnfläche entsteht in nachhaltiger Holzhybridbauweise. Dabei werden Keller und Treppenhauskern in Beton errichtet. Die oberirdischen Geschosse und die Fassaden bestehen aus dem nachwachsenden Rohstoff Holz und werden in zeitsparender Modulbauweise errichtet. Das Besondere daran: Das Holz stammt aus den nachhaltig bewirtschafteten Stiftungswäldern im Schwarzwald und wird von dortigen Sägewerken verarbeitet. Dieser regionale Ansatz senkt den CO2-Fußabdruck des Gebäudes deutlich. Klimafreundlich ist auch die moderne Gebäudetechnik. Neben der Fernwärme-Übergabestation für umweltfreundliches Heizen wird eine Photovoltaikanlage auf dem Dach Ökostrom erzeugen.

Moderner Wohnstandard in attraktiver Lage
Das Mehrfamilienhaus entsteht im Heidelberger Stadtteil Rohrbach mitten in einem ruhigen und gewachsenen Wohngebiet. In unmittelbarer Nachbarschaft liegen die Konversionsflächen der ehemaligen Campbell Barracks. Dort entsteht zurzeit ein attraktives Wohnquartier mit Einkaufsmöglichkeiten, Grünflächen und Kultureinrichtungen wie dem Heidelberger Karlstorbahnhof. Die Wohnungen selbst sind nach aktuellen Wohnstandards ausgeführt. Sie sind barrierearm bzw. barrierefrei und werden mit einem rollstuhlgerechten Aufzug erschlossen. Jede Wohnung verfügt über einen Balkon oder eine Terrasse. Voraussichtlich wird das Gebäude komplett an einen Verein als General-Mieter vermietet.

Nach nur sieben Monaten Bauzeit kann die Stiftung Schönau in der Heidelberger Kirschgartenstraße dank zeitsparender Holzmodulbauweise Richtfest feiern.

Die Stiftung Schönau errichtet 14 Mietwohnungen in nachhaltiger Holzhybridbauweise

Ingo Strugalla, Präsident des Deutschen Erbbaurechtsverbands e. V. und geschäftsführender Vorstand der Stiftung Schönau

Deutscher Erbbaurechtsverband wählt neuen Vorstand: Ingo Strugalla übernimmt den Präsidentenposten

Weiterlesen

Bezahlbarer Wohnraum für Karlsruhe

Weiterlesen

Bürgerbeteiligung in Edingen-Neckarhausen fand reges Interesse

Weiterlesen